Wer wir sind 

Die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Northeim besteht seit 1947. Ihr Einzugsgebiet erstreckt sich über das Stadtgebiet Northeims hinaus. So wohnen Gemeindeglieder zum Beispiel in Moringen, Nörten-Hardenberg, Katlenburg, Dorste oder Gittelde. Aktuell gehören gut 100 Mitglieder zur Gemeinde (Stand März 2018). Daneben gibt es einen großen Freundeskreis. Etwa ein Viertel der Mitglieder haben einen Migrationshintergrund, viele von ihnen kommen aus dem Iran und Afghanistan.

Wir glauben an Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, wie er uns im Alten und Neuen Testament bezeugt wird.

 mit den unterschiedlichsten Geschichten, unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Herkünfte, aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten und unterschiedlichen Bildungsebenen. Unsere Gemeinde versteht sich als eine Gemeinschaft, in der jeder sich angenommen und zugehörig fühlen soll.

und fühlen uns mit allen Christen verbunden, die das Evangelium von Jesus Christus in Wort und Tat zum Ausdruck bringen. Deshalb pflegen wir gute Kontakte im Rahmen des Ökumenischen Arbeitskreises zu den Gemeinden anderer Kirchen in der Nachbarschaft.

Wir taufen Menschen, die aufgrund ihrer persönlichen Glaubensentscheidung die Taufe erbitten und Mitglied einer Gemeinde werden wollen.

 

... Teil des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland. Unsere Ortsgemeinde weiß sich von Gott mit anderen Gemeinden zusammen zu diesem Gemeindebund zusammengeführt. Obwohl wir selbständig sind, wollen wir nicht unabhängig voneinander sein.

Ganz bewusst treten wir für eine Trennung von Kirche und Staat ein. Wir finanzieren unsere Gemeindearbeit aus freiwilligen Spenden von Freunden und Mitgliedern.

 

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Führen und Leiten 2018 oder: „Gemeindeleitung, der schönste Job der Welt!“

2018 638Mit viel Enthusiasmus im Gepäck starteten wir mit 16 Brüdern und Schwestern in den ersten Teil dieses einjährigen Seminars, um uns für den Einsatz in unseren Gemeindeleitungen noch fitter zu machen. Unsere vier Trainer empfingen uns mit offenen Armen und viel Herzlichkeit und brachen sofort das Eis mit interaktiven Vorstellungspielen, die eine willkommene Abwechslung zu der sonst doch immer mal etwas trägen Standardvorstellungsrunde boten.   Sehr schnell ging es ans Eingemachte! Nach einem kurzen und knackigen Theorieteil zu den Bestandteilen des „Jobs“ aus biblische Perspektive ging es in die Selbstanalyse, um uns selbst mit unseren höchsteigenen Chancen und Herausforderungen mehr auf die Schliche zu kommen. ...

30.05.2018

Zum Seitenanfang